Startseite | Futterplan | Tagebuch

Monate

Der April

Der alte deutsche Name, der durch Karl den Großen
im 8. Jahrhundert eingeführt wurde, ist Ostermond,
weil Ostern meist im April liegt. Andere, heute kaum
mehr gebräuchliche Bezeichnungen sind Wandelmonat,
Grasmond oder auch Launing.

Wetter- und Bauernregeln:

Der April tut, was er will.

Der April kann rasen. Nur der Mai hält Maßen.

Wenn der April bläst in sein Horn, so steht es gut um Heu und Korn.

Wenn der April Spektakel macht, gibt’s Korn und Heu in voller Pracht.

Je eher im April der Schlehdorn blüht, je früher der Bauer zur Ernte zieht.

Heller Mondschein im April schadet den Blüten nicht.

Aprilschnee ist der Grasbrüter.

Aprilschnee bringt Gras und Klee.

Aprilwetter und Kartenglück wechseln jeden Augenblick.

April und Weiberwill ändern sich schnell und viel.

Blüht die Esche vor der Eiche, gibt es eine große Bleiche (= trockener Sommer),
blüht die Eiche vor der Esche, gibt es eine große Wäsche (= verregneter Sommer).

Quelle: Wikipedia

nach oben

*********************

16.04.2019

Zum 64. Geburtstag:

Noch so´n Jahr und dann bin ich wohl 65* !

anturie

*usw.,usw., ...

nach oben

unten

16.04.
Geburtstag